Leitfaden für eine außerordentlichen GmbH-Gesellschafterversammlung

Grundsätzlich

Jede Gesellschafterversammlung einer GmbH, die nicht

  1. die Feststellung des Jahresabschlusses,
  2. den Beschluss zur Gewinnverwendung,
  3. den Beschluss zur Entlastung der Geschäftsführung,
  4. die Wahl des Abschlussprüfers

zum Thema hat, ist eine „außerordentliche“ Gesellschafterversammlung. Dieser Leitfaden soll dem Versammlungsleiter helfen die Gesellschafterversammlung zu steuern und zu strukturieren.

Begrüßung

Erfolgt durch den Vertreter aus dem anwesenden Gesellschafterkreis, der die meisten Anteile an der GmbH vertritt. In der Praxis übernimmt das aber meist der Geschäftsführer bzw. ein Mitglied  der Geschäftsführung, deshalb ist der nachfolgende Dialog aus Sicht des Geschäftsführers dargestellt.

„Sehr geehrte Damen und Herren,

als Geschäftsführer der XY GmbH begrüße ich Sie alle sehr herzlich zur heutigen außerordentlichen Gesellschafterversammlung der XY GmbH hier am Sitz der Gesellschaft.“

Versammlungsleitung und Protokollführung

„Bevor wir mit der außerordentlichen Gesellschafterversammlung beginnen, müssen wir einen Versammlungsleiter und einen Protokollführer festlegen. Ich würde mich als Versammlungsleiter anbieten und mich (alternativ Herr/Frau XY) als Protokollführer vorschlagen. Gibt es Einwände gegen diese Vorgehensweise?“

Entscheidung abwarten! (Anmerkung: will sowieso kein anderer machen.)

„Ich stelle fest, dass es gewünscht ist, dass ich die Gesellschafterversammlung leiten soll und dass ich auch die Ausfertigung des Protokolls übernehmen soll.“ Weiterlesen