Eine Ode an das Fernsehen

Oh größtes aller Massenmedien. Wir danken Dir, dass Du Gefühle erweckst, die wir vorher nicht gehabt haben und uns auch gar nicht bewußt war, dass wir diese brauchen. Wir danken dir dafür, dass du das Denken reduzierst und die Phantasie tötest. Wir danken dir für die Künstlichkeit leichter Problemlösungen und für die subtile Manipulation unserer Wünsche und Gedanken zum Zwecke des Konsums. Nimm dieses Schale lauwarmen Griesbreis: sie represäntiert unsere Gehirne. Demütig bringen wir dieses Opfer. Schenke uns all dein Flimmern schlechter Filme und Beiträge sowie aller überflüssigen daily soaps. Jetzt uns in alle Ewigkeit.

In Anlehung an Calvin und Hobbes „Einfach umwerfernd“ 13. Album.

http://www.calvin-und-hobbes.com/ und http://de.wikipedia.org/wiki/Calvin_und_Hobbes

 

Kennt ihr noch nicht, auf jeden Fall kaufen, ist super.

Dirk Stader

Quellennachweis für die Bilder:

Das Bild rechts ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt.

Im Folgenden finden Sie das Bild unter: http://knol.google.com/k/calvin-and-hobbes#

Das Bild links ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt.

Im Folgenden finden Sie das Bild unter: http://www.flickr.com/photos/99706190@N00/1869299/

TwiniBike – besser als jedes Bobbycar

twinibike

Das TwiniBike www.twinibike.com ist eine wirklich gelungene Alternative zu dem überall bekannten Bobbycar (und zwar egal, ob Audi Bobbycar oder jedes andere mit oder ohne Flüsterreifen). Meinen Kindern hat es wirklich hervorragend gefallen und zwar von Anfang an. Ich habe nur einen wirklichen Fehler gemacht, indem ich anfangs nur ein TwiniBike gekauft habe, bei zwei Kindern, dass konnte nicht gutgehen. Typischer Anfängerfehler! Der Streit war riesengroß. Es half alles nichts, ein zweites TwiniBike musste her.

twinibike bobbycar günstig

Meine Kleine konnte bereits mit 1,5 Jahren ganz locker mit dem TwiniBike ihre Runden rund um den Wohnzimmertisch drehen, mit dem wertvollen Nebeneffekt, dass hier bereits in frühen Kinderjahren der Gleichgewichtssinn trainiert wurde. Das Umsteigen auf ein größeres Laufrad hat dementsprechend problemlos geklappt.

Selbst ältere Kinder die bereits in die Schule gehen, nutzen jede Gelegenheit eines Besuches bei uns aus, um mit dem TwiniBike ihre Runden zu drehen. Hier übrigens schon wieder ein Anfängerfehler, zwei TwiniBikes sind eigentlich nicht genug, denn bei Besuchskindern fehlt auf jeden Fall immer wieder ein TwiniBike. Also meine Empfehlung auf jeden Fall 3-5 TwiniBikes kaufen, dann hält sich der Ärger bei Veranstaltungen mit > 2 Kindern auf jeden Fall im Rahmen. Und für einen Verkaufspreis von 29,90 EUR auf www.twinibike.com ist das TwiniBike auch deutlich erschwinglicher als das vergleichbare Bobbycar.

Der Spassfaktor für die Kinder ist meiner Meinung nach ohnehin viel größer als beim Bobbycar. Diejenigen Eltern, die sehr bewusst auf die Sicherheit ihres Kindes achten, kann ich beruhigen, das TwiniBike ist eine sehr sichere Angelegenheit, da es hinten zwei Räder hat. Dementsprechend sind Unfälle äußerst selten und wenn, dann immer sehr harmlos.

twinibike 1

Und hier mal ein TwiniBike in Aktion:

 

 

TwiniBike in Aktion besser als ein Bobbycar

Zitate meines Sohnes Mark

Ich hatte mich am Wochenende mal nicht rasiert, nach der Aktion das ganze Haus zu streichen, hatte ich dazu keine Lust. Als ich meinem Sohn den obligatorischen Gutenachtkuss gab, sagte Mark zu mir: „Du Papa, du hast dich nicht rasiert, das ist ja wie Igel küssen“.

🙂

Klasse 6-8b Konrad-Adenauer-Gymnasium – KAG, Langenfeld (Die Namen an die Pablo und ich uns erinnern konnten)

Ich habe mich lange mit Pablo unterhalten. Es war wirklich sehr nett. Es kamen die ganzen alten Erinnerungen auf, die das Leben letztlich interessant und abwechslungsreich machen. Wir haben versucht uns an die alten Klassenkamreaden auf dem Konrad-Adenauer-Gymnasium (genannt: KAG) in Langenfeld zu erinnern. Hier die Namen die uns eingefallen sind und die Tanja Schilling ergänzt hat.

Es ist wirklich komisch nach so langer Zeit Eure Namen zu schreiben. Irgendwie verbindet man mit jedem Namen etwas. Ich würde mich freuen, wenn einige von Euch Kontakt aufnehmen würden.

Ach ja die Lehrer:

  • Herr Roehr (Englisch)
  • Herr Thiele (Erdkunde, man Oliver dem hast Du das Leben wirklich schwer gemacht, ich glaube Vorhölle)
  • Frau Putzer (Klassenlehrerin)
  • Herr Grill (Kunst)
  • Herr Krause (Deutsch)
  • Frau Manderscheidt (Französisch)
  • Herr Seipelt (Mathematik oder war es Malen mit Zahlen)
  • Herr Heinen (Schulleiter)
  • Herr Beine (Geschichte)
  • Herr Eichler (Physik)
  • Herr Eisenblätter (Physik)
  • Herr Scherl (Informatik/Mathematik)
  • Herr Zimmermann (Sport)
  • Frau Widera (Sport),
  • Frau Molitor (Mathematik)

Schaut mal unsere alte Schule http://www.kag-langenfeld.de/ seufts.

Gruss Dirk Stader

(Basis) Tugenden des modernen Managements

Irgendwie ist Management kein Hexenerk. Ich glaube Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Nachhaltigkeit sind ein paar wesentliche Grundvoraussetzungen. Zudem kann es m.E. nicht schaden wenn die historisch zum Teil belasteten Tugenden wie Leitkultur bzw. Vorbildfunktion ihre Renaissance erleben. Lebe den Mitarbeitern, Teammitgliedern im positiven Sinne vor, wie sie sich verhalten sollen, dann assimilieren Sie sich automatisch. Dies ist ein Grundstein für eine positive, hommogene, faire und gerechte Unternehmenskultur. Ich habe viele Organisationen und Unternehmenskulturen gesehen, die deshalb krank waren, weil Vorstände, Eigner und Führungskräfte nur sich selbst optmiert haben und dementsprechend die Organisation die Führungsmannschaft lediglich aufgrund der vorhandenen Hierarchie akzeptiert hatte, sich aber eine organische positive Unternehmenskultur niemals entwickeln konnte. In dem Augenblick, in dem Mitarbeiter nicht respektvoll über die Führungsorgansisation denken, kann sich keine positive Unternehmenskultur entwickeln. Deshalb das Motto „Lebe als Vorbild“.

Darüber hinaus gilt es als Management einen verbindlichen, allgemein gültigen Handlungsrahmen zu schaffen, wobei darauf zu achten ist, dass persönliche Freiräume dort limitiert sind bzw. aufhören, wo die Freiräume eines Dritten eingeschränkt werden. Freiheiten und Freiheitsgrade müssen ausgewogen und für jeden gleichermaßen frei und limitiert sein.

Management ist dabei ebenso wie eine demokratische Regierung verantwortlich für den Aufbau des generellen Handlkungsrahmens, der Definition der organisationalen Regeln, der Kontrolle derselben und der permanenten Adjustierung von Organisation und Prozessen.

Einen nicht zu unterschätzenden Aufgabenbereich des Managements besteht in der permanenten Kontrolle; ich stelle die persönliche These auf, dass Kontrolle ca. 75% des Gesamtaufgabenbereichs eines erfolgreichen Managements ausmacht, lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Mein Petitium ist: Übst Du keine Kontrolle aus, ufern viele Dinge aus. Es ist wie bei Kindern: ohne Grenzen keine positive Entwicklung. Hierbei eine Entschuldigung an alle glücklosen 68er; hat nicht funktioniert oder? Aber tolle Idee; Ironie!!

Klingt einfach, ist auch so.

Dirk Stader

Video- und Internetspiele verbieten, was für ein Unsinn

Ich finde die aktuelle Diskussion über Verbote von Video- und Internetspielen wirklich ausgesprochen kurzsichtig. An die Stelle von elterlicher Disziplin sollen Gesetze, Verbote etc. treten. Ich halte auch nicht besonders viel von sog. Ego-Shootern, allerdings direkt mit der großen Gieskanne über alle Video- und Internetspiele herzuziehen, halte ich für ausgesprochen kurzsichtig. Politiker und ähnliche Berufsgruppen die beispielsweise WOW (World od Warcraft) im gleichen Atemzug mit Counter Strike und anderen nennen, beweisen nur, dass sie auch auf diesem Gebiet, wie übrigens auch auf vielen anderen Gebieten, überhaupt keine Ahnung haben.

Ein Spiel bei dem es um Elfen, Zauberer, die Erfüllung von Quests, dem gemeinsamen Kampf mit anderen gegen das Böse geht in die Kategorie „Killerspiel“ zu stellen, führt nicht gerade dazu, dass sich Jugendliche mit dem Berufsbild des Politikers identifizieren können und wollen. Ist vielleicht auch gut so, dann können diese Jugendlichen wenigstens was richtiges werden und müssen sich nicht mit Korruption, Lobbyismus, sinnlosen politischen Debatten, kurzfristigen, effektheischenden Entscheidungen beschäftigen.

Ich kann nur jedem empfehlen, sich mal mit diesen Spielen auseinanderzusetzen, bevor man gegenüber seinen Kindern Verbote auspricht. Ein bischen spielen hat mit Sicherheit noch keinem Erwachsenen geschadet. Dann weiss man wenigstens worüber man spricht. 

Allerdings bin ich auch ein Verfechter von dem Ansatz: Kinder sollen sich besser draußen beschäftigen und sich bewegen. Spiele am Bildschirm, wie mit allen Dingen im Leben, immer in Maßen. Gilt übrigens für Fernsehen, Süßigkeiten, Sport etc. gleicher Maßen. Ja auch Sport, auch hier gilt alles in Maßen. Ich habe einige in meiner Schulklasse erlebt, bei denen Sport im Vordergrund stand. Die stehen heute an der Kasse oder sind Chemiefachkraft. Na prima. Kling einfach ist auch so.

Dirk Stader