Kampfsport der besten Art in Düsseldorf

Was habe ich mich jahrelang durch Düsseldorfs Fitnessstudios gequält mit all den Posern und Selbstdarstellern. Einer schöner als der andere und jeder wichtiger als der andere. Selbst so ein Luxus – Sporttempel wie das Holmes Place, ein Fitnessstudio  in Düsseldorf, ist voll von irgendwelchen „Möchte-gern-Sportlern“; mal abgesehen, dass deren Geschäftspraxis an eine moderne Drückerkolonne im Rahmen einer Vorwerk-Vertriebsstrategie erinnert.

Das ist hier bei Michael Kuhn anders: Der Sport in Düsseldorf ist schnell, hart und vollkommen unpretentiös, also gut. Ich kann die Schule für den klassischen Kampfsport auf der Geistenstraße 22, 40476 Düsseldorf – Derendorf http://www.diekampfkunstschule.de  nur empfehlen.

Adresse: Geistenstraße 22, 40476 Düsseldorf – Derendorf

Wir haben uns eine eigene Gruppe zusammengestellt, das Training beginnt mit 21.30 Uhr zwar sehr spät, auf der anderen Seite schränkt es auch die Ausreden wie „Ich habe es nicht geschafft, ich hatte noch Termine“ deutlich ein. Wenn man nicht will, dann hat man montags um 21.30 Uhr eben keine Termine.

Das erste Mal als ich bei Michael in der Kampfsportschule trainiert habe, saß ich anschliessend im Auto und habe überlegt, wie ich wohl meinen ersten Gang einlegen könnte. Meine Arme waren echt fertig an diesem Abend. Aber trotzdemm stellte sich schnell ein sehr zufriedenes Grundgefühl ein.

Hier lernt man, dass 3-Minuten Boxen sehr lang sein kann, dass man sich dabei auch vollkommen verausgaben kann und dass jemand treten (kicken) gar nicht so leicht ist.

Ich finde es gut und der Sport in der Schule für klassische Kampfkunst in Düsseldorf passt zu mir. Ich glaube sogar schon festgestellt zu haben, dass sich meine körperliche Fitness wieder deutlich verbessert hat. Das hätte ich bestimmt nicht in einem der vielen Fitnessstudios in Düsseldorf erreicht, von den mentalen Zwängen und der geringen Herausforderungen des Fitness – Sports mal abgesehen.

Darüber hinaus sind die Leute netter, weniger affektiert und Michael Kuhn macht seine Sache wirklich prima.

Kampfsport in Düsseldorf, klingt interessant, ist auch so.

Dirk Stader

La Résidence des Cascades – Ägypten, Hurghada, Soma Bay

Urlaub 2009

Kurzfristig gebucht und mit Hilfe des Reiseveranstalters FERIEN Touristik aus Düsseldorf und der ITS Incoming Agentur vor Ort in Hurghada ein schöner Kurzurlaub. Wobei man dazu sagen muss: eine Woche Ägypten, Soma Bay reicht auch vollkommen aus. Man macht hier sowieso nichts anderes als am Strand zu liegen, Sandburgen zu bauen, Fische gucken und eventuell mal ein Buch lesen. Der beste Tip, war übrigens der VIP-Service bei der Ein- und Ausreise. Ohne den Service, der uns an mindestens 1.000 Mitreisenden vorbei direkt durch das Flughafenterminal geschleust hat, wäre die An- und Abreise zum Destaster geworden. Man fühlt sich übrigens wie ein Pop-Star, danke FERIEN. Die ägyptischen Behörden scheint ein reibungsloser effizienter Ablauf bei An- un d Abreise nun wirklich nicht am Herzen zu liegen.

Das Hotel La Résidence des Cascades in Som Bay ist wirklich zu empfehlen guter Service, akzeptable Zimmer und vernünftiges Essen, wenn man die klimatischen Verhältniss berücksichtigt – immerhin hatten wir Anfang November immer noch 27-32 ° C. Der Strand war perfekt, das spanische Festland kann sich hier mal ein Beispiel nehmen, siehe Beitrag Andalusien auf www.stader.de .

Alles in Allem eine nette Abwechslung zum im November sehr tristen Deutschland. Dieser Urlaub ist reproduzierbar mit Reisen des Reisveranstalters FERIEN Touristik GmbH aus Düsseldorf, buchbar in 9.000 Reisebüros und bei allen Reiseportalen im Internet, wie beispielsweise www.weg.de oder www.ferien.de .

Dirk Stader

Krakau – eine Stadt mir mediteranem Flair

Krakau, eine schöne Stadt mit ca. 800.000 Einwohnern (Stand: 2009)  im Süden von Polen, hat viel südländisches, meditaranes Flair. Mit Sitz der zweitältesten Universität mitten in Europa (Gründung 1364), entwickelte sich Krakau sukzessive zu einem Industrie-, Wissenschafts- und Kulturzentrum. Eine Vielzahl an gothischen Bauwerken, der Renaissance, des Barock und nahfolger Epochen zeichnet das Stadtbild der historischen Stadt, die bis einschliesslich 1596 die Hauptstadt von Polen war. Viele bezeichnen Krakau noch heute als die heimliche Hauptstadt von Polen.

Neben schönen alten Gebäuden und viel Kultur, ist insbesondere der Marktplatz mit den vielen angrenzenden Restaurants zu empfehlen. Die meisten dieser Restaurants sind in kleinen unterirdischen Kellergewölben angesiedelt. Insbesondere im Hochsommer, wenn sich die Stadt tagsüber aufgeheizt hat, sind diese Gewölbe eine echte Wohltat mit der vergleichsweisen kühlen Atmosphäre. Das Essen ist gut und die Getränke wirklich passabel. Und das alles zu Preisen, die durchaus bezahlbar wenn nicht sogar günstig sind.

Rund um den Markplatz fängt in den späten Nachmittagsstunden bis in den Abend hinein das echte Leben in Krakau an. Neben den vielen Stadtschönheiten (und es gibt hier wirklich zahlreiche hübsche Mädchen und Frauen), die insbesondere abends auffällig häufig anzutreffen sind, ist das Stadtbild geprägt von gut gelaunten, frohen Menschen.

Wenn man abends bei einem Glas Wein und gutem Essen allein oder in Gesellschaft auf die Krakau Plazza blickt, könnte glatt der Eindruck entstehen, dass man sich in Italien oder Süd-Frankreich befindet.

Krakau, immer eine Reise wert. Ich kann es nur empfehlen.

Dirk Stader

Nerja ein wirklich schöner Platz zum baden

Nachdem wir den Schrott rund um Malaga und runter in den Süden abgehakt haben, weil wirklich schrecklich, haben wir uns dem Westen zugewandt.

Hinter Nerja (Ausfahrt Mora oder so ähnlich auf der A7) auf der N340 bei Kilometer 299 bis 302 gibt es wirklich ein paar schöne Strandabschnitte. Man muss zwar ein wenig laufen und dass kann mit 2 Kindern zum Teil etwas anstrengend sein, weil es auf Trampelpfaden ganz schön weit runter geht. Am Ende lohnt es sich jedoch. Ein paar schöne naturbelassene Strände, die auch nicht überfüllt sind, trotz Haupturlaubszeit. Costa Del Sol-bedingt sind die Strände allerdings keine reinen Sandstrände sondern mit Steinen durchzogen. Lässt sich aber gut ertragen.

Nerja selbst ist mich Sicherheit auch eine Reise wert, sollte man sich unbedingt ansehen, wenn man sowieso nichts anderes zu tun hat. Nein, Spass beseite ist wirklich ganz schön. Ansehen lohnt sich.

Dirk Stader

Villa Axarquia

Die Lage des Hauses mit dem Ausblick auf die Stadt Malaga, den Hafen und das Meer ist wirklich super. Allerdings ist die Innenausstattung absolut „aged“. Ich habe selten so wenig Geschmack gesehen. Hier ist irgendwie der Muff vergangener Zeiten drin. Es erinnert alles sehr stark an den etwas gewöhnungsbedürftigen Geschmack früherer Generationen.

Der Typ, dem das Haus gehört, war echt stolz darauf, dass er hier alles „designed“ hat. Na Prost Mahlzeit, alles „designed“, was denn bitte schön. Das hätte ein Blinder mit Krückstock besser planen können. Das Haus ist echt verbaut, neben Designfehlern sind auch viele bauliche Mängel, kaputte Fenster und Rolladen falsche Anordnung von Wänden und sinnlose Kombinationen von baulichen Elementen an der Tagesordnung.

Darüber hinaus isrt das Haus mit der sinnlos verbauten Treppe, dem sehr glatten Mamor überhaupt nicht kinderfreundlich. Man muss dauernd aufpassen, dass Kinder sich nicht an den baulichen Mängeln des Hauses verletzen.

Wirklich schön ist der Platz mit den Couch-Elementen auf der Terassse, der überdacht ist und direkten Blick auf den Pool und das Meer erlaubt. Das ist wirklich gut gelungen, mein Kompliment. Allerdings sieht der Pool auf den Bilder deutlich größer aus, als er letzlich ist.

http://www.urlaub-anbieter.com/Axarquia.htm

Der Rest eher bescheiden und eigentlich nicht zu empfehlen.

Dirk Stader

Malaga eine Stadt zum abgewöhnen

Malaga, man ist das übel: eine total verbaute mit Einbahnstrasse durchzogenen Stadt an der Costa Del Sol. Überall Dreck, keine Pflege von Denkmälern, kein mondänes Stadtbild, wie denn auch. Der Charme, den diese Stadt wahrscheinlich nie gehabt hat, lässt sich noch nicht mal erahnen. Hier gibt es weder mediteranes Flair, noch ist das Stadtbild angenehm geschweige denn einladend. Hochhäuser reihen sich an Hochhäuser, zwischendrin mal eine Attraktion wie die Stierkampfarena oder eine Kirche. Diese Stadt stinkt. Wenn dann auch noch eine schwüle Außentemperatur dazu kommt, ist es wirklich unerträglich.

Hier ein paar Eindrücke:

Ich lasse mich aber gern missionieren, falls irgendjemand Malaga etwas Besseres abringen kann.

Dirk Stader

Tag 7 Urlaub 2009

Es ist schon irgendwie komisch, dass obwohl man eigentlich gar nichts tut, die Zeit doch so schnell vorbei geht. Gestern haben wir Heinz W. auf Düsseldorf dazu gebracht sein Skype zum Laufen zu bringen. Mark war ganz überrascht, dass man auch von Spanien aus mit dem Opa telefonieren kann und ihn sogar sehen kann. Opa Horst S. aus Solingen wird wohl noch ein paar Jahre brauchen bis er Skype entdeckt hat, oder Papa? Schau mal auf www.skype.de dann können wir mit Euch telefonieren. Unser Skype-Name ist dirkstader.

Hier ein paar aktuelle Fotos von der Costa Del Sol, wie gesagt Mallorca ist deutlich schöner :-). Merke ein paar Fotos von Claudia machen, sonst denkt jeder sie wäre gar nicht mitgefahren.

Dirk Stader

Villa Axarquia in Moclinejo

Fortsetzung Urlaub 2009…

das Haus ist insgesamt wirklich ganz nett, bis auf die Gelsenkirchener Barock-Einrichtung die stark an frühere Zeiten erinnert. Sehr entspannt hier, man muss sich eigentlich gar nicht bewegen. Ich habe endlich Zeit gefunden mein eigenes Internetprojekt umzusetzen. Hatte ich eh immer schon vor.

Wir waren insgesamt eigentlich erst 2 Mal wirklich vom Haus weg. Hat eigentlich als Eindruck von der Costa Del Sol gereicht. Die ist wirklich übel. Ich sagte es ja bereits, wer nach Spanien fahren will, ist mit Mallorca gut aufgehoben. Ist alles etwas netter dort, wenn man die Hochburgen rund um Palma meidet.

Dirk Stader

Wien immer eine Reise wert

Es ist nunmehr 10 Jahre her seitdem ich das letzte Mal in Wien gewesen bin. Hat sich nicht viel verändert und das ist gut so. Das Vienna Plaza am Schottenring hat zwar etwas Federn gelassen ist aber immer noch eines der besten Hotels am Platz. Ein gutes Beispiel, das Erinnerungen auch trügen können, ist, dass mein Gehirn es anscheinend verdrängt hatte, wie sehr die Pferdegespanne stinken können. Uäh.

Na egal, die ganze Stadt ist ein einziges, zum Teil sehr morbides Musem. Ich erinnere nur an die Grotten mit all‘ den Särgen, Leichnahmen etc.

Auf jeden Fall ist Wien immer eine Reise wert. Man schafft es allerdings nicht sich die ganzen Sehenswürdigkeiten an einem Wochenende anzusehen. Also mehrmals hinfahren und alles nach und nach sorgsam abarbeiten.

 

Dirk Stader

Costa Del Sol und eigentlich ist Mallorca echt super

Eigentlich wollten wir nach den letzten Jahren auf Mallorca mal was anderes sehen. Ehrlich gesagt sieht es hier genauso aus, die Landschaft ist sehr ähnlich. Allerdings kann man die Costa Del Sol rund um Malaga und Almeria insgesamt als Urlaubsziel echt vergessen. Malaga ist voll von irgendwelchen Pauschaltouristen – Hochhausburgen reihen sich an Hochhausburgen. Strände irgendwie genauso wie es kein Mensch braucht. Überall Touristen, steinige Strände alles irgendwie komisch.

Ich glaube das spanische Festland kann man echt vergessen, braucht außerhalb der Großstädte wie Barcelona wohl kein Mensch. Ich finde Mallorca super. Wenn man Palma und den Süden meidet ist die Insel echt prima.

Die Aussicht aus dem Haus ist allerdings echt super.  Die Kinder fühlen sich wohl und verbringen die Hälfte des Tages im Pool. Von dieser Seite her also gelungen.

Gestern waren wir in einer Attraktion für Kinder bei Torremolinos. Ganz übel, da könnte man sich den Urlaub glatt abgewöhnen. Nach solchen Events will ich eigentlich nur wieder Arbeiten :-).

Allerdings gute 36° im Schatten, hier ist wenigstens Sommer; im Gegensatz zu Deutschland.

Demnächst mehr.

Dirk Stader